Blow Off
Centurion R´Bock 16.3 im Test
Centurion R´Bock 16.3 im Test

Centurion R´Bock 16.3 im Test

Centurion R´Bock 16.3 im Test

Merkmale

Preis: 379 €
Einsatzbereich: Gelände
Laufradgröße: 16 Zoll
Federung: ohne Federung
Bremsen: Felgenbremse + Rücktrittbremse
Schaltung / Gänge: 3 Gang Nabenschaltung
Gewicht: 8,6 kg
Größenempfehlung: 95-110 cm

Besonderheiten

  • kurze Kurbeln
  • geringe Bandbreite (Schaltung)
  • offroad-tauglich
  • tiefes Oberohr
  • Review Video
    Youtube Video

    Qualität der Bauteile

    Die wichtigsten Wertungen des R´Bock 16.3 im vergleich zum relevanten Marktumfeld (16 Zoll Mountainbike unter 500 € fürs Gelände) .

    Preis/Leistung-Check

    Diese Grafik zeigt dir auf einen Blick die Preis/Leistung des 379 € teuren R´Bock 16.3.

    Fazit

    Erfahrung mit dem Centurion R´Bock 16.3

    Centurion R´Bock 16.3 im Test

    Der deutsche Hersteller Centurion hat, dank seinem Gründer Wolfgang Renner, eine lange Historie im MTB-Bereich. Für Kinder hat Centurion das Oberrohr extra tief angeschweißt. Das R´Bock 16.3 ist für den sportlichen Einsatz im Gelände konzipiert. Leichte Trails stehen definitiv in seinem Lastenheft. Bei den Anbauteilen setzt Centurion auf das, was sich in diesem Preissegment bewährt hat.

    Gewicht & Ausstattung

    Für Kinderfahrräder ist das Gewicht ein extrem wichtiger Kauffaktor. 8,6 kg für das Komplettbike geben Anlass zur leichten Kritik. Andere Bikes mit 16 Zoll Reifen sind leichter. Reifen haben extrem viel Einfluss auf das Fahrverhalten eines Bikes. Die 2,125 Zoll Kenda Reifen haben einen Vorteil: Durch ihr relative hohes Volumen vermitteln sie sowohl im Gelände als auch auf der Straße ein Gefühl von Sicherheit. Bei Kinderfahrräder müssen sich die Bremsen mit wenig Handkraft bedienen lassen. Das R´Bock 16.3 versucht dieses Problem mit der Kombi aus Rücktritt und Felgenbremse zu umgehen. Allerdings verwirrt die Kombination aus Bremshebel am Lenker und Pedaldruck koordinativ die aller meisten Kinder. In der Regel wird dann nur ein System genutzt. Das ist suboptimal. Bikes mit einer hohen Bandbreite haben sowohl einen sehr kleinen, wie auch einen sehr großen Gang parat. 186 % sind für den sportlichen Einsatz auf alle Fälle zu gering.

    Größeneinschätzung & Ergonomie

    Die Kurbellänge ist vor allem bei Kinderfahrräder ein extrem wichtiges Maß. Nur mit kurzen Kurbeln können Kinder ergonomisch in die Pedale treten. Mit 89 mm fallen die Kurbeln extrem kurz aus. Hier haben die Porduktmanager Köpfchen bewiesen. Mit einer Köpergröße von 95 cm bis 110 cm gibt der Hersteller grünes Licht für dieses Bike.

    Artikel die du lesen solltest

    Mit 5 einfachen Tipps zum Traum-Mountainbike für dein Kind

    Kinderfahrräder verstehen: 5 Tipps, die du vor dem Kauf wissen musst Wer mit seinem Kind mountainbiken will, steht vor einer...

    Die besten 16 Zoll Kinder Mountainbikes

    Kinderfahrrad 16 Zoll: Die besten, leichten Mountainbikes für Kinder Für viele Kids ist das 16 Zoll Kinderfahrrad der Einsti...

    Die besten, leichten 20 Zoll Kinder-Mountainbikes

    Kinderfahrrad in 20 Zoll: Die besten, leichten Kinder-Bikes Beim Kinderfahrrad in 20 Zoll werden Komponenten wie Schaltung, ...

    technische Details
    • Rahmen R' Bock
    • Gabel CENTURION 16" RIGID V-Brake
    • Bandbreite 186%
    • Schaltung 3 Gang Nabenschaltung
    • Schalthebel SHIMANO Nexus
    • Kurbel PROCRAFT KID Comp 32T
    • Kassette SHIMANO 20T gear
    • Kette KMC Z410
    • Bremsen TEKTRO 985AF
    • Felgen PROCRAFT SE-26
    • Vorderradnabe PROCRAFT V-Brake QR / SHIMANO NEXUS 3
    • Vorderreifen KENDA K-RAD. 16x2.125"
    • Hinterreifen KENDA K-RAD. 16x2.125"
    • Sattel Procraft Kiddy
    • Sattelstütze PROCRAFT Kiddy
    • Vorbau PROCRAFT MX
    • Lenker PROCRAFT Kid
    This site is registered on wpml.org as a development site.