Alles über Bremsen an Kinder Mountainbikes

Felgen- oder Scheibenbremse – Was ist die beste Bremse für Kinderfahrräder?

Rücktritt-, Felgen oder Scheibenbremse. Wenn es ums Verzögern geht, gibt es bei Kinderrädern viele Optionen. Aber nicht alle machen Sinn. Wir erklären nicht nur die Unterschiede der Systeme, sondern auch für wen sich hochwertige Scheibenbremsen wirklich lohnen.
Scheibenbremsen am Kinderfahrrad
Felgenbremsen, mechanische oder hydraulische Scheibenbremsen, Rücktrittbremsen oder gar eine Kombination aus verschiedenen Systemen. Die Auswahl an verschiedenen Bremssystemen für Kinderfahrräder ist verwirrend. Als Eltern sollte man sich deshalb vor dem Kauf mit dem Thema beschäftigen. Denn wie so oft lässt sich keine pauschale Aussage darüber treffen, welches System am besten ist. Die Wahl der richtigen Bremse hängt stark vom Alter des Kindes, dem Budget und dem Einsatzzweck für das Kinderfahrrad ab. Keine Angst, wir klären alle Fragen, die es im Bezug auf Bremsen gibt, in diesem Artikel.

Wir raten von Rücktrittbremsen ab

Pauschal lässt sich beim Thema Bremse nur eins sagen: Wir raten von Rücktrittbremsen ab! Warum? Erstens sind Rücktrittnaben schwerer als zwei Handbremsen (V-Brakes). Zweitens weil die Kinder bei der nächsten Größe sowieso auf zwei Handbremsen umsteigen. Der dritte Nachteil von Rücktritt: Es schränkt die Fahrrad-Anfänger bei ihren Bremsmanövern ein, da man nur in zwei Pedalstellungen wirklich zuverlässig und schnell zum Stehen kommt. Das ist schon auf asphaltierten Wegen nicht optimal. Im Gelände ist dieses Problem absolut kontraproduktiv. Auch das Anfahren, das Kindern anfangs oft schwerfällt, ist ohne Rücktrittbremse praktischer, da man die Kurbeln im Stand einfacher in die richtige Position drehen kann.

Vor- und Nachteile von Felgenbremsen

Anders als bei Rücktrittbremsen haben Felgenbremsen ihre volle Berechtigung. Klassische Cantileverbremsen haben leicht nach außen klappende Bremsschenkel. An Kinderräder werden jedoch hauptsächlich die besseren V-Brakes verbaut. V-Brakes haben zwei absolut gerade Bremsschenkel die nach oben stehen und haben deutlich mehr Power als Cantileverbremsen. Alle Felgenbremsen an Kinder MTBs werden mit einem Bowdenzug angesteuert. Außerdem sind sie technisch absolut simpel aufgebaut, leicht und billig. Zudem gibt es viele kinderspezifische Griffe mit kurzen Hebeln. Auch wenn sie weniger Kraft als Scheibenbremsen haben, reicht ihre Power vor allem bei leichten Kindern völlig aus. Ihr Nachteil: Bei Nässe verzögern sie nur mäßig und außerdem lassen sie sich schlechter dosieren. Zudem brauchen sie im Vergleich zu Scheibenbremsen etwas mehr Handkraft.

Vorteile von Felgenbremsen:

  • leicht
  • technisch simpel
  • günstig

Nachteile von Felgenbremsen:

  • etwas schwächer als Scheibenbremsen
  • verlangen nach etwas mehr Handkraft als Scheibenbremsen
  • etwas schwerer zu dosieren als Scheibenbremsen
  • verzögern bei Nässe nicht perfekt
V-Brakes am Kinderfahrrad
V-Brakes bestechen nicht durch ihren günstigen Preis, sondern vor allem auch durch ihren simplen Aufbau. Da können selbst Schraubermuffel selbst die Bremsbeläge wechseln.
16 Zoll Bike für Scheibenbremsen
Kinderfahrräder mit 16 Zoll Laufrädern gibt es fast ausschließlich mit Felgenbremsen.

Mechanisch oder hydraulisch – welche Scheibenbremsen sind besser?

Bevor wir zu den Vor- und Nachteilen von Scheibenbremsen kommen, ist es wichtig die verschiedenen Systeme anzusprechen. Denn anders als bei den Felgenbremsen gibt es bei den Scheibenbremsen neben den mechanischen Versionen mit Bowdenzug auch hydraulische Systeme. Hydraulische Scheibenbremsen sind hochwertiger als mechanische und haben vor allem einen Vorteil: Sie haben keinen Bowdenzug der Reibung verursacht. Das reduziert die Handkraft, die zum Betätigen der Bremse fällig wird, deutlich. Gerade für Kinder, die nur wenig Kraft in den Händen haben, ist das ein wichtiger Punkt.

Vor- und Nachteile von Scheibenbremsen

24 Zoll Mountainbike mit Scheibenbremse
Ab 20 Zoll Bikes kann man über den Einsatz von Scheibenbremsen nachdenken. Wenn der Nachwuchs schon auf ein 24 Zoll Bike passt und dieses auch sportlich nutzt, dann ist eine Scheibenbremse definitiv zu empfehlen.
24 Zoll Bikes mit und ohne Scheibenbremse
Die Grafik zeigt eindeutig: Wer nach einem preiswerten leichten Bike sucht, muss auch bei 24 Zoll Rädern auf Scheibenbremsen verzichten. Wirklich leichte Modelle mit Scheibenbremsen kosten über 800 €.
Die Vorteile von Scheibenbremsen sind klar. Sie strotzen vor Bremskraft und lassen sich selbst für Kinder mit wenig Handkraft punktgenau dosieren. Vor allem für den sportlichen Einsatz von Kinder Mountainbikes sind das sehr wichtige Eigenschaften, die man sich aber auch mit Nachteilen erkaufen muss. Scheibenbremsen sind nicht nur schwerer und teurer als Felgenbremsen, sie sind auch deutlich komplexer. Vor allem hydraulische Systeme lassen sich bei Defekt von Mama oder Papa nur mit Spezialwerkzeug (Entlüftungskit) richten. Das schreckt viele Eltern ab. Rein theoretisch steigt mit den scharfkantigen Scheiben, die beim Bremsen auch noch heiß werden können, auch die Verletzungsgefahr von Kindern. Allerdings kommt es in der Praxis kaum zu Verletzungen deshalb.

Vorteile von Scheibenbremsen:

  • viel Bremskraft
  • besser zu dosieren
  • benötigen wenig Handkraft

Nachteile von Scheibenbremsen:

  • schwerer als Felgenbremsen
  • teurer als Felgenbremsen
  • technisch komplexer als Felgenbremsen

Ab welcher Größe machen Scheibenbremsen Sinn?

Der Sinn von Scheibenbremsen hängt zum einen von der Größe des Kindes, zum anderen aber auch vom Einsatzzweck des Kinderfahrrads und dem Budget ab. Je sportlicher Kinderbikes genutzt werden, desto eher machen Scheibenbremsen Sinn. Wer mit dem Nachwuchs ernsthaft mountainbiken will, sollte ab einer Größe von 20 Zoll auch den Kauf von einem Modell mit Scheibenbremsen in Erwägung ziehen. Wer nur gelegentlich ins Gelände abbiegt, kann selbst beim 24 Zoll Kinderfahrrad noch mit Felgenbremsen glücklich werden. 16 Zoll Bikes gibt es ohnehin fast ausschließlich mit Felgenbremsen. Klar ist auch: Scheibenbremsen sind teurer. Wer nicht mehr als 500 € für ein Kinderfahrrad ausgeben will, wird zwangsläufig mit Felgenbremsen am besten fahren.

Fazit zu Bremsen am Kinder Mountainbike

Scheibenbremsen sind technisch gesehen das bessere System. Aber sie bringen auch ihre Nachteile mit sich. Das höhere Gewicht, der höhere Anschaffungspreis und die größere Komplexität des Systems geben auch klassischen Felgenbremsen noch ihre Berechtigung. Je sportlicher ein Bike bewegt wird, desto eher sollte man über den Einsatz von Scheibenbremsen nachdenken. Wer billig fahren will, muss keine Angst haben. Gerade für leichte Kinder reicht die Bremskraft von günstigeren Felgenbremsen aus.

About the author

Wolfgang

Recommended for you

Mit 5 einfachen Tipps zum Traum-Mountainbike für dein Kind

Wer mit seinem Kind Mountainbiken will steht vor einer Herausforderung. Denn vor dem Fa...

Welche Kinderfahrrad Größe wirklich für mein Kind passt

Beim Kinderfahrrad die richtige Größe zu finden, ist entscheidend: Wir erklären, wie du...

Welches Kinderfahrrad braucht mein Kind?

Kinderfahrräder gibt’s in vielen Fahrradtypen und Klassen: Vom ausgerüsteten Stadtrad m...

Die besten Kinderfahrrad-Marken wie Woom, Puky & Co.

Der Kinderfahrradmarkt ist speziell und unübersichtlich. Auf der einen Seite die Kinder...

This site is registered on wpml.org as a development site.